Windstill

Wie sagt man, „selig sind die Bekloppten“? Kann ich bestätigen. Wer nichts im Kopf hat, was beschwert, was Sorgen bereitet, der kann selig sein.

Ich sitze hier und versuche, mir ein Thema für den Blog einfallen zu lassen, aber es fällt einfach nichts. Dafür lache ich vor mich hin (das klingt doch schon mal reichlich bekloppt, oder?), ich freue mich über nichts, ich fühle mich wohl, fühle nicht, dass ich etwas tun sollte oder gar müsste. Ich hab keine Bedürfnisse, keine Sorgen… irgendwie selig, ich, allein zu Haus, und nichts zu tun. Ha ha ha, wenn das nicht komisch ist!

Es hat lange gedauert, hierher zu kommen, sehr lange sogar. Ich bin gerannt, hab mich abgehetzt, hab alles verloren, alles hinter mir gelassen. Ich war verzweifelt manchmal, dachte, ich schaffe es nie, aber entweder stirbt man daran, oder man schafft es. Dazwischen gibt es nichts.

Und nun ist es soweit. Ich bin frei von all dem, was die Menschen so quält und ihnen zu schaffen macht. Mich kann nichts mehr umhauen, dafür berührt mich vieles viel mehr als je zuvor. Ich fühle tief, schmerzhaft manchmal, Liebe kann wehtun, ja… Aber um nichts in der Welt möchte ich mehr mit meinem oder deinem alten Leben tauschen, weil … endlich hat die Drangsalierung des Verstandes aufgehört. Er ist still, er dient mir, aber er kontrolliert mich nicht mehr. Und so gibt es auch kein Zweifeln mehr. Es ist einfach, selig zu sein. Nur der Weg dahin ist lang.

2 Antworten auf „Windstill

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s