Macht macht nix

Die Art und Weise, wie heute die technischen Dinge miteinander verbunden sind … Nimm z. B. dein Blog, du machst einmal an einer bestimmten Stelle ein Häkchen, dann erscheint jeder Beitrag automatisch auch auf Google+ oder Facebook oder sonstwo. Du speicherst deine Daten in einer Cloud oder der Dropbox, du verbindest dein Handy mit Facebook oder Google oder Cloud, oder was weiß ich.

Dann bekommst du Werbung auf deinem Chrome Browser oder Firefox oder in den „social media“, in Foren oder auf Facebook, oder wo auch immer, die den Inhalten deiner gespeicherten oder gesuchten oder weitergegebenen Daten entspricht … merkst du was? Du bist in einer Matrix gefangen.

Wenn es der Firma Google oder den Hintermännern, die Google aus dem Boden gestampft und in Nullkommanix am Markt platziert und sogar fast sofort an die erste Stelle gesetzt haben … wenn die meinen sollten, dass dein Profil, das sie schon lange erstellt haben aufgrund deiner mails und Telefonate, die du so übers Handy führst oder aufgrund der Ortschaften, die du aufgesucht hast oder der Urlaubsorte, in denen du so und so lange gewesen warst … wenn die meinen, du gehörst in eine bestimmte Gruppe mit bestimmten Merkmalen, die sie nicht haben wollen … was meinst du, was sie mit dir machen? Guantanamo? Umerziehungslager? KZ?

Vielleicht nicht. Aber sie werden dich gezielt mit Informationen abfüllen, die dir ein bestimmtes Weltbild vermitteln – das es so vielleicht überhaupt nicht gibt. Sie haben es in der Hand, was du denkst und damit auch, was du fühlst. Sie haben kein Interesse daran, dass du dich gut fühlst oder geliebt oder gewollt. Sie machen dir Angst, fordern dich über diese Stimulation zu bestimmten Handlungen heraus, die ihren eigenen Interessen entgegenkommen. Um es klar zu sagen: Sie wollen, dass du schuftest und von deinem verdienten Geld möglichst viel an sie abgibst. Oder sie wollen dich in einen Krieg schicken, in dem du deine Gesundheit oder gar dein Leben lässt. Sie wollen nehmen und dich letztlich vernichten.

Das ist jetzt nicht negativ, es ist so. Das ist Fakt, warum auch immer. Du musst es in dein Bewusstsein einbeziehen. Es zu verdrängen, bringt dich nirgendwo hin.

Und damit sind wir beim Stichwort: Bewusstsein.

Ein bewusster Mensch erkennt, was läuft, erkennt, was er aus sich heraus projiziert, was nicht nur er projiziert. Er weiß, was zum Massenbewusstsein gehört, wie es produziert wird, wie es manipuliert wird, was er dazu beiträgt, und wie er sich herauslösen kann.

Ein bewusster Mensch AGIERT, er reagiert nicht mehr. Er bestimmt, was er an sich heranlässt, und was er nach außen abgibt.

Der Bewusste benutzt das System. Er gestaltet die Matrix. Und er gestaltet sie auch um, wenn er sieht, dass sie von einigen Wenigen missbraucht wird. Er agiert nicht im Außen, er tut es innerlich. Wenn er bewusst ist, weiß er, wie es geht. Macht? Macht nix, sie wirkt nur, wenn – und weil – einer daran glaubt. Bewusstsein ist nicht Macht, Bewusstsein IST ganz einfach. Und es gestaltet die Welt. Kommt jetzt ganz drauf an, inwieweit du bewusst bist und deshalb als Schöpfer gestaltest oder als Opfer. Ja, auch Opfer gestalten die Welt, indem sie nämlich den anderen ihre Macht abgeben, die die dann missbrauchen können.

Advertisements

Die Faustformel bei Manipulationen

Mir kam zum Thema Manipulation noch etwas in den Sinn, die Faustformel:

Du bist immer dann manipulierbar, wenn dir etwas wichtig ist.

Darum erkenne, was für dich wesentlich ist, denn dafür wirst du einfach alles tun. Das ist auch die Stelle, an der du verletzlich bist.

Und jeder, der diese Schwachstelle bei dir entdeckt hat, kann das Wissen für sich nutzen. Er kann jetzt die Strippen ziehen, er bietet dir etwas an, was dir nützlich sein könnte, aber du musst auch etwas für ihn tun … oder er haut einfach drauf, um dir wehzutun.

Drängt es dich bspw. dahin, die politische oder sonstige Macht zu erlangen, wirst du jede Möglichkeit nutzen wollen, um dein Ziel zu erreichen. Du greifst sogar zu Mitteln, die moralisch keineswegs einwandfrei sind. Wer dein Verlangen erkannt hat, wird dir Hilfe anbieten, die du kaum ablehnen kannst, auch wenn die geforderte Gegenleistung nicht nach deinem Geschmack sein sollte.

Vielleicht trägst du im Inneren ein abgrundtiefes Trauma aus Kindertagen mit dir herum, als du dich einer bedrohlichen Situation hilflos ausgeliefert fühltest, jetzt versuchst du, es zu kompensieren. Du wirst dich auch selber korrumpieren, weil mächtig zu sein einfach unwiderstehlich und verlockend ist.

So funktioniert Manipulation und auch Selbstmanipulation.

Das Gegenmittel ist für die meisten Menschen im Augenblick noch nicht so ohne weiteres erreichbar: Ein Leben ohne Agenda, also ohne bestimmte Vorstellungen oder Programm. Es bedeutet, dass dir gar nichts mehr oder alles gleich wichtig ist. Wenn du alles losgelassen hast… dann kann dich Manipulation nicht mehr erreichen, du bist immun dagegen. Du lebst einfach, tust die Dinge, die dir Freude machen und tust etwas anderes, wenn es keine Freude mehr macht. Nichts im Leben ist tatsächlich wesentlich, es ist immer nur die Kompensation einer unerlösten Erfahrung oder eine Illusionen, die man sich über sich und sein Leben macht, oder es handelt sich einfach um Bewertungen, die etwas als wichtig erscheinen lassen.

Keine Agenda zu haben, befreit ungemein, denn jetzt ist alles gleich (un)wichtig…

Manipulation

„Ich manipuliere nicht! Ich doch nicht! Wie kommst du bloß auf sowas?“ Ja, wie wohl? Ich sag’s dir: Alle manipulieren wir, was das Zeug hält. Da ist keiner ausgenommen, abgesehen von ein paar Aufgestiegenen Meistern, die inzwischen noch oder schon wieder verkörpert über die Erde wandeln. Gehörst du nicht dazu, manipulierst auch du! Das ist Fakt.

Wieso nimmst du das nicht wahr? Ganz einfach: Manipulation findet auf der unbewussten Ebene statt. Wie willst du wissen, was dir nicht bewusst ist? Von daher ist das „ganz normal“, wenn du nichts davon ahnst.

Aber wie sieht das denn nun aus, wenn einer unbewusst manipuliert? Im Allgemeinen nehmen wir das am deutlichsten wahr, wenn wir dieses (un)geliebte Spielchen beim anderen erkennen. Also sehen wir uns mal ein Beispiel an.

Nehmen wir an, du lebst mit einem netten, freundlichen, sehr verbindlich wirkenden Menschen zusammen. Er ist ein Psychopath. Um das mal vorweg zu nehmen: Ein Psychopath KANN, aber muss nicht zwangsläufig ein messerschwingender Massenmörder sein. Er mordet vielleicht auf andere Art, ohne Blut und Leichenteile. Er manipuliert, was das Zeug hält. Er saugt dir deine Lebensenergie ab, und das tötet auch.

Du fährst also im Auto. Er sabbelt und sabbelt unwichtiges Zeug. Nach der Kreuzung wird er für etwa zwei Kilometer still. Du siehst ihn fragend an. Nach weiteren fünf Sekunden sagt er zögernd: „Du bist bei Rot über die Ampel gefahren.“ Wirklich? Du bist durch die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr abgelenkt, überlegst, hat er vielleicht Recht? Bist du wirklich bei Rot drüber gefahren? Du weißt es nicht mehr genau.

Ein anderes Mal stehst du im Bad und überlegst laut: „Der Duschvorhang sollte vielleicht auch mal wieder gewaschen werden.“

„Aber den hab ich doch erst letzte Woche gewaschen“, sagt dieser Mensch. Du hältst inne, kann das sein? Wann will er das denn gemacht haben? Und warum? Da liegt bergeweise schmutzige Wäsche herum, die es dringender nötig hätte, mal die Waschmaschine von innen zu sehen, warum hat er die nicht gewaschen? Der Duschvorhang hätte Zeit …

Er verunsichert dich. Ohne es zu merken, hast du jeweils Aspekte erschaffen, die losziehen, um die Antwort zu finden auf die offene Frage: Stimmt das, was er sagt? Es beschäftigt dich, deine Konzentrationsfähigkeit wird geringer, es kostet Kraft, mit diesem Menschen zusammenzusein. Alles scheint doppelt so lange zu dauern, als wenn du es allein tun würdest.

Dann fällt ihm am Sonntagnachmittag um halb vier ein: „Lass uns doch mal nach XY fahren (300 km Landstraße). Du liegst nach dem Nachmittagskaffee auf der Couch, sehr satt und sehr zufrieden. „Nein, ich glaube nicht, dass das ne gute Idee ist …“

„Du bist überhaupt nicht spontan“, moniert er jetzt in quengelndem Ton. Was wirst du jetzt tun? Wenn du weiter auf der Couch herumliegst, bist du nicht spontan. So etwas willst du dir nicht sagen lassen. Willst du aber aufgrund seiner Worte doch fahren, bist du auch nicht spontan, denn es handelt sich nicht mehr um Spontaneität, wenn du etwas nach einer Aufforderung tust. Du hast einfach die Arschkarte gezogen, du kommst gegen ihn nicht an. Er zieht an den Strippen, und du kannst dich überhaupt nicht wehren. Das ist Manipulation!

Wenn du dich fragst, warum einer so etwas tun sollte, wo liegt der praktische Nährwert für ihn darin? Ihm kann es doch egal sein, ob du spontan bist oder nicht.

Jemand, der manipuliert, tut dies, um etwas zu bekommen. Er will etwas ganz Bestimmtes erreichen. Egal, auf welche Art manipuliert wird und in welcher Form, eines ist allen gemeinsam: Der Manipulateur will deine Energie. Er nährt sich davon. Er empfindet ein Gefühl der Macht dabei, und er erlebt Glücksgefühle. Für einen Psychopathen ist Macht alles. Sein ganz kleines mickriges Selbstwertgefühl erfährt eine überdimensionale Steigerung, er ist süchtig danach, weil er sich selber nicht erträgt, so winzig, wie er zu sein glaubt. Er muss sich täglich diese Portion Machtgefühl holen, er kann nicht anders. (Du kannst es ganz klar an unserer politischen Spitze erkennen … Wie Volker Pispers sagt: „Sie will einfach nur gerne Kanzlerin sein, warum weiß ich auch nicht.“ Aber ich weiß, und du jetzt auch, oder?)

Und die anderen, die nicht derart krankhaft ihr Selbstwertgefühl mit Macht stabilisieren müssen, erleben das gleiche, vielleicht in einer etwas schwächeren Form, aber immer hat es mit Macht zu tun.

Macht an sich gibt es gar nicht, es wirkt aber solange, wie die Menschen daran glauben … einer, der sie ausübt, und einer, der sich dem unterwirft. Hast du einmal erkannt, auf welch subtile Art manipuliert wird, öffnet es deine Augen für mehr davon – aber es ist trotzdem schwer zu erkennen.

Du willst dich vor solchen Menschen schützen, nicht wahr? Ein Lichtkreis gefällig – oder ein Amulett vor dem bösen Blick? Einfach innerlich zumachen, keinen mehr reinlassen? Nein, auch nicht. Du kannst dich schützen, indem du innerlich aufmachst!

Ist das ein Widerspruch für dich? Dann sieh mal genau hin: Du kannst nicht vor Menschen weglaufen. Du kannst sie auch nicht auf Abstand halten, denn das bedeutet für dich Isolation. Du kannst dich aber auch nicht von anderen aussaugen lassen. Was also?

Indem du dich innerlich öffnest, dir erlaubst, deine Gefühle wieder zu fühlen und das ganze sogar noch zu steigern, noch mehr zu fühlen, noch viel mehr … das ist der Schutz, denn einerseits wirst du FÜHLEN KÖNNEN, wenn dich jemand zu manipulieren versucht, andererseits wirst du dir empfindsamere Menschen auswählen, die du Freunde nennen kannst. Du wirst nicht für einen machtbesessenen Chef arbeiten wollen, der es liebt, „die Puppen tanzen zu lassen“. Es werden andere Menschen in dein Leben kommen, die wenig oder gar nichts mehr mit diesen alten Energien zu tun haben.

Willst du diesen ganzen Mist mit einem Schlag auflösen, kann ich dir eine Empfehlung geben, die wirklich sehr, sehr hilfreich ist. Schreibe mir.