Die Offenbarung des Paulus

Ich beschäftige mich gerade (mal wieder) mit dem Mittelalter, mit dem, was Kolumbus veranlasste, sein „Buch der Prophezeiungen“ zu verfassen. In dem Zusammenhang muss ich auch biblische Texte lesen, um nachvollziehen zu können, was in seinem Kopf vor sich ging.

Und da ich auch kürzlich erst einen Channel von Adamus gehört habe, in dem er über die Öffnung des Kommunikationssinns sprach… irgendwie ist der Sinn bei mir bereits offen, denn plötzlich wurde mir glasklar, dass Apostel Paulus unter dem Pseudonym „Johannes“ die Apokalypse verfasst hatte. Er wollte nicht als einzige Autorität die kleine Schar Christen zusammenhalten. Also schob er dem Johannes und anderen Texte unter, die von ihm stammten.

„Die Offenbarung des Johannes“ ist die Geschichte von Shaumbra in verklausulierter Form, denn damals konnte und durfte er nicht offen darüber sprechen, was kommen würde. Er wollte aber die Christenheit trösten in ihrem Jammer vor der Verfolgung durch die Römer. Also beschrieb er ihnen die … „neue Erde“, so nennen wir es heute.

Paulus und Joachim von Fiore sind ein und dieselbe Seele, einfach verschiedene Inkarnationen derselben Seele, beide Shaumbra … ha ha, und beide haben sich die Finger wund geschrieben, wie ich …

Kolumbus hat sich sehr für die Offenbarung interessiert, ebenfalls für das, was der Abt Joachim von Fiore in seiner Vision gesehen hatte. Er sammelte dann ja auch einzelne Aussagen, vorzugsweise aus deren Schriften, heraus, die ihn an seine Auserwähltheit glauben ließen … so die offizielle Version. Aber Kolumbus, ein Aspekt von Adamus St. Germain, gehört ja ebenfalls zu diesem „Shaumbra-Verein“, er hat in sich die Resonanz zu den Worten von Paulus bzw. Joachim v. Fiore gespürt.

In seinem Buch der Prophezeiungen fehlen 14 Seiten, die säuberlich herausgetrennt wurden und verschwunden sind. Man vermutet, dass diese Seiten eine Menge Text aus der Offenbarung enthielten. Ja, das stimmt. Es sind jene Stellen, die auf das, was heute stattfindet, hinweisen, auf das Erwachen der Menschheit. Und irgendjemand (wer wohl?) wollte nicht, dass das so überdeutlich bekannt gemacht würde …

Kolumbus hat uns die neue Welt eröffnet, als Vorgeschmack auf die Freiheit, die darin liegt, all die alten „Überlagerungen“ und „Hypnosen“ abzustreifen, die die Menschen gefangen halten und hielten. Amerika ist als ein Synonym für die Selbstbefreiung zu sehen, unabhängig von der heutigen politischen Situation, die ja nur zeigt, wie das bisherige System oder das Glaubensgefängnis wirkt, das die Menschen versklavt hielt. Das heutige Amerika ist geradzu ein Zerrbild des Alten. Es will erlöst werden, deshalb zeigt es sich derart übertrieben.

Mensch, werde wach!

*****

Die Offenbarung enthält „das Öffnen der sieben Siegel“. Diese Stellen sind bisher völlig verzerrt interpretiert worden, auch weil das Bewusstsein (allgemein) nicht so weit war, das, was tatsächlich gemeint war, zu erfassen. Tobias hat in der Divine Human Serie der Shouds über das Öffnen gesprochen. Ich stelle im Blog Meisterbewusstsein in den nächsten Tagen die Beschreibung jedes Siegels ein, täglich eines, es ist sonst zu lang. Also bei Interesse hier entlang.

Advertisements

Sterngeborene

Bei diesem Begriff handelt es sich um etwas, was oft missverstanden wird. Ich will jetzt nicht weiter drauf eingehen, sondern nur …

Ich bin ein „Sterngeborener“. Die Menschheit rief uns, als mit Beginn der Industriellen Revolution sich eine Krise am Horizont abzuzeichnen begann. Sie war sich ihres Rufes nicht bewusst.

Ich kam mit einer Gruppe anderer Seelenwesen hierher. „Und klar, ich gehe runter, werde Mensch – und dann verändern wir den Schuppen hier“, so dachte ich. Ein/zwei Lebenszeiten, das sollte wohl genügen. Doch Sanat Kumara, unter dessen Ägide ich kam, meinte zu mir: „Nein, nein … das GANZE!“ Ich hatte den ganzen irdischen Inkarnationszyklus zu absolvieren. „Oh man!“

Du kannst ein System nur verändern, indem du dich hineinbegibst. Von außen geht so etwas nicht, du würdest die Balance verlieren oder die Energien könnten dich buchstäblich zerreißen. Also rein da!

Inkarniert bin ich – zeitlich gesehen – die ersten Male in Lemurien. Ich kann auf der Zeitschiene einsteigen, wo ich es für richtig halte, da es diesen linearen Ablauf auf anderen Ebenen nicht gibt. Später, als Atlanter, haben wir dann den menschlichen Körper modifiziert, in Größe und Form angepasst, weil die Seelenwesen sich vorher in die „unmöglichsten“ Formen hineinbegeben hatten, was einer körperlichen Fortpflanzung im Wege stand.

Es gab z. B. welche, die sich einen kleinen zarten insektenartigen Körper kreierten, andere waren Riesen. Hier ist auch die Wurzel des Märchens „der kleine Däumling“ zu sehen, ebenso wie in allen anderen Märchen, in denen Riesen vorkommen. Es gab die unterschiedlichsten Körper, deshalb wollten wir so etwas wie einen Standard entwickeln. Wir planten, wirklich ganz ins Vergessen zu gehen. Das ist nur dann gegeben, wenn das Seelenwesen in einem kleinen Körper inkarniert, der durch einen Geburtsprozess gegangen ist. Die Modifikation sollte eine körperliche Vereinigung ermöglichen, um diese kleinen Körper zu zeugen.

Die Geschichte von Adam und Eva hat auch hier ihren Ursprung, denn die Blaupause für das „Modell Mensch“ wurde Adam Kadmon genannt. Erst nachdem das kreiert war, wurden die Geschlechtsmerkmale entwickelt, die zusammenpassen mussten. Zu Beginn waren sie noch in der Bauchgegend angesiedelt, sie rutschten erst später weiter nach unten.

Und so wurde dann auch die Geschichte von Eva entwickelt, die angeblich aus der Rippe von Adam entstand. Falsch. Sie haben beide denselben Ursprung, nämlich den Menschenkörper, eben jenem „Adam Kadmon“. Es ist einfach eine Blaupause. Adam ist nicht unbedingt ein männlicher Name, das kam erst mit der „Zeit“. Vorher war es nur eine Bezeichnung für diese spezielle Vorlage. (Man hätte sie auch einfach Blaupause nennen können, aber dabei wäre wohl kein Kleriker je auf die Idee gekommen, seine Nachkommen jetzt Blaupause zu rufen…)

Fest steht, beide Geschlechter stammen aus der ursprünglich ungeschlechtlichen Vorlage und wurden miteinander geschaffen, um zusammenzupassen. Eva ist nichts anderes als Adam Kadmon.

Atlantis soll in der Gegend vor der Karibik gelegen haben, ein riesiges Gebiet. Der Kontinent bestand ca. 350.000 Jahre, bevor er unterging. Wo ich jetzt Lemurien ansiedeln soll, kann ich nicht genau sagen. Ich habe eine Vorstellung davon (und einige kurze Erinnerungsbrocken), kann sie aber nicht auf unsere heutige Weltkarte übertragen. Vielleicht kommt das noch, mal sehen …

Ich habe also von Beginn der menschlichen Besiedelung der Erde an ein Leben nach dem anderen gelebt. Insgesamt mehr als 1700 mal kam ich her und machte alle Erfahrungen, die du dir nur vorstellen kannst – und auch etliche, die du dir bestimmt nicht vorzustellen in der Lage bist. Ich mag nicht mehr darüber reden, es war meistens zu gruselig oder brutal oder beides. Aber oft gab es auch einfach wunderschöne Lebzeiten. Ich habe viele Erinnerungen an etliche Inkarnationen, hab auf jedem Kontinent und in jedem Land gelebt und einfach alles erfahren, was man in einem Körper nur erfahren kann. Ich habe mich also vollständig in das System hineinbegeben, um es – mit allen anderen, die daran wirken – von innen heraus verändern zu können.

Ich bin nicht allein, ganz sicher nicht, ein gewisser (relativ kleiner) Prozentsatz der insgesamt auf der Erde lebenden Menschen reicht aber aus, um eine nachhaltige Veränderung zu bewirken. Diesen Quantensprung haben wir bereits 2007 erleben und feiern können.

Quantensprung bedeutet, dass die Veränderungen anlaufen und nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Und deshalb möchte ich jedem anraten aufzuwachen und mitzuhelfen. Lieber Mensch, es ist für dich und für deine eigenen nächsten Inkarnationen und die deiner Nachkommen, für die du mitmachen solltest. Mitmachen heißt zu erwachen und zu begreifen, dass du selber der Schöpfer deines Lebens und deiner Umwelt bist. Es ist ein Prozess, in den du dich hineinbegibst, und in dessen Verlauf du dich erinnern wirst, wer und was du bist, und wie du die Dinge verändern kannst, damit all das Leid und die Not auf Erden ein Ende haben.

Ich inspiriere dich nur, ich entfalte mich und wachse langsam aus diesem Menschsein hinaus. Ich zeige dir anhand meines eigenen Beispiels, wie es geht und vor allem: DASS ES MÖGLICH IST …

Und dann gehe ich weiter.

Ich habe diesen Prozess schon oft gemacht. Wir haben schon viele Welten verändert, indem wir uns in deren Systeme hineinbegeben und sie von innen verändert haben. Und auch, wenn ich im Menschsein alles vergessen hatte, und ich es „wie neu“ erfahre, weiß ich doch tief innerlich, wie es geht, dass es geht, und dass wir wirklich und tatsächlich JETZT die neue Erde kreieren. Dafür sind wir Sterngeborene hergekommen aus irgendwelchen weit entfernten Winkeln der Existenz, die Erde ist nicht unsere ursprüngliche Heimat. Und wir gehen und kreieren neue Universen, wenn uns danach ist. Du aber bleibst vielleicht noch lange hier. Übernimm deinen Teil der Verantwortung für diesen Planeten, es ist DEINE Heimat!